Hautkrebsvorsorge

Sonnenlicht tut unserer Seele gut. Ohne ausreichenden Sonnenschutz können die UV-Strahlen jedoch unsere Haut schädigen. Das Erbgut in den Zellkernen wird verändert, Hautzellen entarten und beginnen zu wuchern – Hautkrebs entsteht.

Schmerzlos aber nicht harmlos

In Deutschland erkranken jedes Jahr mehr als 200.000 Menschen neu an Hautkrebs. Das gefährliche an dieser Krankheit, ist, dass sie zunächst völlig schmerz- und beschwerdefrei verläuft uns somit oftmals als harmlos eingestuft oder nicht wahrgenommen wird. In zu vielen Fällen endet dies für die Betroffenen tödlich.

Dabei ist Hautkrebs, wird er rechtzeitig erkannt, in den meisten Fällen heilbar!

Was können Sie selber tun?

Um sich vor Hautkrebs zu schĂĽtzen sollten Sie

  • im Freien stets ein Sonnenschutzmittel benutzen und
  • Ihre Haut im Auge behalten

Wir unterstĂĽtzen Sie dabei.

FrĂĽherkennung beim Hautarzt

Ab 35 Jahren bezahlen die Krankenkassen alle zwei Jahre ein Hautkrebs-Screening. Die deutsche dermatologische Gesellschaft empfiehlt jedoch, die Haut möglichst einmal im Jahr vom Hautarzt checken zu lassen.

Muttermale mit folgenden Eigenschaften sollten Sie abklären lassen:

A = Asymmetrie
Der Fleck verändert die Form, wird unregelmäßig.

B = Begrenzung
Der Rand "zerfranst", ist nicht mehr scharf begrenzt.

C = Colour
Die Farbe wird an einigen Stellen heller oder dunkler.

D = Durchmesser
Dieser liegt ĂĽber 2 mm oder nimmt zu.

E = Erhabenheit
Der Fleck tritt aus der Haut hervor und ist fĂĽhlbar.

H = Heller Hautkrebs (z.B. Basalzellkazinome oder Plattenepithelkarzinoms)
Nicht abheilende "Pickel" oder Stellen, die schon bei leichtem Kontakt bluten.

Besser als das menschliche Auge: Die Auflichtmikroskopie

Neben der Begutachtung der Haut mit dem bloßen Auge bieten wir Ihnen in unserer Praxis einen Muttermal-Ganzkörper-Check mit Auflichtmikroskopie. Diese Technik arbeitet mit polarisiertem Licht, so dass selbst kleinste, in tieferen Hautschichten wachsende, Melanome sichtbar werden.

Diagnose Hautkrebs – was nun?

Sollte bei der Untersuchung festgestellt werden, dass sich ein Muttermal bösartig verändert, bieten wir verschiedene Therapiemöglichkeiten an, wie z.B.

  • Chirurgische Entfernung

Bösartiges Tumorgewebe wird unter lokaler Betäubung in unserem voll ausgestatteten, modernen Operationsraum entfernt.

  • Photodynamische Therapie

Bei dieser relativ neuen Methode werden gutartige Tumore nach dem Auftragen eines speziellen Wirkstoffes mit rotem Kaltlicht bestrahlt. Dadurch wird das krankhafte Gewebe abgetötet.

  • Medikamentöse Entfernung

Bestimmte Formen des Basalioms können mit einer Creme behandelt werden, deren spezielle Wirkstoffe das körpereigene Immunsystem aktivieren, das die Krebszellen daraufhin gezielt angreift.

  • Laserbehandlung
    Vorstufen des hellen Hautkrebses können mit dem Laser unkompliziert und schonend entfernt werden.

Welche Therapie in Ihrem speziellen Fall in Frage kommt und welche Schritte als nächstes anstehen, werden wir in einem ausführlichen Beratungsgespräch intensiv mit Ihnen besprechen.